CS Buch bei Frauenfeld

Den grössten Zuschaueraufmarsch gab's am Sonntag für den OKV-Vereinscoupe, an dem fünfzehn Dreierteams teilnahmen. Das Wetter war nicht mehr so drückend heiss wie am Vortag und die kurzen Regenschauer taten der Stimmung keinen Abbruch. Gleich vier Vereinsequipen konnten die 21 Sprünge - jeweils sieben pro Reiter in selbstbestimmbarer Aufteilung - fehlerfrei bewältigen. Dem KV Hinterthurgau resultierten acht Fehlerpunkte, die nachfolgende Pferdezuchtgenossenschaft Lilienthal kam mit nur einem Stangenfehler durch und als Dritte waren es die Elgger Pferdefreunde, denen durch Angela Bosshard und Simone Scherrer endlich die fehlerfreie Runde gelang. Dies sollte in der Endabrechnung für die Elgger Amazonen den Sieg bedeuten.  Dritte im Bunde war die Vize-Schweizermeisterin der Senioren, Jacqueline Minder, die aber im Stechen nicht mehr anzutreten brauchte. Vorerst fehlten aber noch die Geschwister Gretener, die den Reitverein Lorze vertraten. Obwohl der 14-jährige Stefan mit Ladina CH zuvor die Einlaufprüfung gewinnen konnte, mussten auch sie sich acht Punkte notieren lassen, was hinter den Lilienthalern für den dritten Schlussrang reichte. Um zwanzig Sekunden langsamer wurden die Hinterthurgauer Vierte. Für den Coupe Final qualifizierten sich sieben Vereine, neben den erwähnten sind dies noch der KV Winterthur, und die Reitvereine Schaffhausen und Bissegg. Mit zwölf Strafpunkten ist es dem Familien-Team Hofer Basler für den Reitverein Stammheimertal nicht gelungen, eine Klassierung zu holen. Besser erging es Caroline Hofer Basler in der Einlaufprüfung, wo sie den dritten Rang belegte, und auch ihr Sohn Floyd war dort mit einer fehlerfreien Runde ins Preisgeld geritten. Im B/R95 gab es zudem einen fünften Rang für den Adliker Walter Hauser auf Scarboro CH.
Das Hauptereignis im Schwierigkeitsgrad bildeten die R/N120 & R/N125. In beiden Prüfungen war an Katja Wettstein aus Weingarten auf der quirligen Rappstute Balouga II kein Vorbeikommen. Einen regionalen Sieg gab es nur gerade für den Frauenfelder Tierarztes Martin Kummer, der mit Samuel III CH das R/N110, A, gewann. Dies vor der Jüngsten, der 13-jährigen Kiyomi Brauchli (Wuppenau), die sich in der Prüfung R/N115 mit Stechen dann revanchierte und auf der leichtfüssigen Fuchsstute Uzelma mit anderthalb Sekunden Vorsprung im Stechen das Feld hinter sich liess. OK-Präsidentin Melanie Mathis aus Nussbaumen freute sich, dass das Springfestival auf dem vom Seebachtaler Vereinsmitglied Jörg Müller zur Verfügung gestellten Areal und Infrastruktur des Lerchenhofs ohne Probleme über die Bühne gegangen war. Ein besonderes Lob gab es für das Schwein am Spiess anlässlich des Sponsoren-Apéros sowie die musikalische Einlage der 'Zäuerlefründe' vom Fahrhof, Ossingen.

hier sind wir

Schelmengrube 517

 8477 Oberstammheim